Der Ausgangspunkt für Burrows’ Werk ist ein 1921 publiziertes Buch von Hans Brandenburg mit dem Titel Der moderne Tanz, das in den Derra de Moroda Dance Archives erhalten ist. Burrows’ Projekt greift die Frage auf, weshalb jemand den Versuch unternimmt, Tanz zu archivieren – da das eigentliche Erlebnis, bedingt durch die temporäre und immaterielle Natur des Mediums, nur unvollständig für die Nachwelt festgehalten werden kann; dokumentarische Aufzeichnungen, zumeist in Form von un-beweglichen Einzelbildern, Büchern und Filmen, verbergen in der Regel so viel wie sie preisgeben. Das Werk thematisiert die essentiell ephemere Natur des Tanzes und das Potential, das die Unvermeidbarkeit seines Verschwindens eröffnet. Burrows entwickelte die Performance und Installation in Zusammenarbeit mit der Tänzerin Claire Godsmark, dem Videofilmer Hugo Glendinning und dem Komponisten Matteo Fargion.

Ausstellungsansicht Kunst-Musik-Tanz. Staging the Derra de Moroda Archives. Museum der Moderne Salzburg, Salzburg 2016. Foto: Rainer Iglar