Charlotte Salomon, Gouache aus dem Zyklus <i>Leben? oder Theater?</i>, 1940-1942, Sammlung Jüdisches Historisches Museum, Amsterdam, © Stiftung Charlotte Salomon Charlotte Salomon®

Charlotte Salomon

Leben? oder Theater?

Der Bilderzyklus Leben? oder Theater? von Charlotte Salomon (1917 Berlin – 1943 Auschwitz) stellt ein einzigartiges Dokument eines deutsch-jüdischen Lebens im Berlin der 1920er- und 1930er-Jahre dar. Die insgesamt 1325 Gouachen sind zwischen 1940 und 1942 im französischen Exil entstanden – nicht lange bevor die 26-jährige Salomon deportiert und ermordet wurde. 2012 war ein Teil des Zyklus auf der Documenta (13) zu sehen, 2014 wurde das Werk im Auftrag der Salzburger Festspiele von Marc-André Dalbavie als Oper vertont und 2015 als Ballett mit Musik von Michelle DiBucci im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen aufgeführt. Das Museum der Moderne Salzburg zeigt mit 278 Blättern eine repräsentative Auswahl aus diesem Zyklus. Dieser besticht nicht nur durch seine besondere Geschichte, sondern auch wegen der Verflechtung von Bild, Text und Musik sowie der leuchtenden Farbigkeit der Gouachen. Salomon selber nannte dieses Werk ein „Singespiel“, weil das Stück immer wieder Hinweise auf bekannte Musikstücke enthält. Die Ausstellung wird dem Rechnung tragen, indem viele dieser Musikstücke in Zusammenhang mit den jeweiligen Gouachen zu hören sein werden. An die Aufführung bei den Festspielen 2014 wird erinnert, indem Fotografien und Kostüme der Oper gezeigt werden.

In ihrem Lebenswerk Leben? oder Theater? verarbeitete Salomon ihre Familiengeschichte und ihre Erfahrungen als jüdisches Mädchen in Berlin. Es besteht aus drei Teilen: einem Vorwort, in dem es um ihre Jugend in Berlin geht, einem Hauptteil, der von ihrer Liebe zum Gesangspädagogen Alfred Wolfsohn erzählt, sowie einem Nachwort, das ihre Exilzeit in Südfrankreich zwischen 1939 und 1942 zusammenfasst. Die Gouachen sind in einem freien, farbenfrohen Stil geschaffen, der von Einflüssen zeitgenössischer Kunst zeugt. Personen werden mit wenigen Linien charakterisiert. Sind die Szenen am Anfang noch recht detailgenau ausgearbeitet, so wird der Malstil zunehmend nervöser, als wusste Salomon, dass ihr nicht viel Zeit bleiben würde. Die Darstellungsweise erinnert teilweise an ein Storyboard für einen Film – mit verschiedenen Szenen in einer Darstellung, Ansichten von oben und plötzlichen Nahaufnahmen.

Im Juni 1943 heiratete Charlotte Salomon den österreichischen Emigranten Alexander Nagler. Einige Monate später wurden beide deportiert; die schwangere Salomon wurde bei der Ankunft in Auschwitz ermordet. Nach dem Krieg gelangte ihr Bilderzyklus in die Hände ihres Vaters und der Stiefmutter, die in den Niederlanden überlebt hatten; sie stifteten das Werk dem Jüdischen Historischen Museum in Amsterdam, wo es sich bis heute befindet.

Die Ausstellung Charlotte Salomon. Leben? oder Theater? wurde in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Historischen Museum, Amsterdam, organisiert.

Kuratorin: Beatrice von Bormann, Leiterin Sammlung; Kuratorische Assistentin: Barbara Herzog, Museum der Moderne Salzburg

Mit freundlicher Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des Museum der Moderne Salzburg


Dienstag - Sonntag: 
10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch:
10.00 - 20.00 Uhr
Montag: geschlossen