Marisa Merz, Ohne Titel, 1975, Nylon Fäden, Nägel, Sammlung der Künstlerin, Courtesy Fondazione Merz, Foto: Renato Ghiazza; Marisa Merz, <i>Doppelporträt</i> (Doppio ritratto), 1981, Graphit, Parafin, Rosenblüte auf Hartfaser, Sammlung der Künstlerin, Courtesy Fondazione Merz, Foto: Renato Ghiazza; Marisa Merz, Ohne Titel, o.J., acht Köpfe auf Metalltisch, Sammlung der Künstlerin, Courtesy Fondazione Merz

Marisa Merz

Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert die erste Einzelausstellung der Künstlerin Marisa Merz (1926 Turin, IT) in Österreich. Nach der Verleihung des Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk auf der 55. Biennale di Venezia 2013, wurde die einzige weibliche Vertreterin der sog. Arte Povera im Jahr 2017 mit einer großen Werkschau in den Vereinigten Staaten gefeiert. Diese wird vom Museum der Moderne Salzburg gemeinsam mit dem Museum Serralves in Porto in erweiterter Form neu zusammengestellt und als einzige Stationen in Europa präsentiert. Die Ausstellung umfasst fünf Jahrzehnte künstlerischen Schaffens.

Marisa Merz trat, ausgehend von Italien, in den 1960er-Jahren mit Kunstwerken aus "armen" und ungewöhnlich verarbeiteten Materialien hervor, mit Objekten aus Kupferdraht, ungebranntem Ton, Hanf, Wachs und anderen weichen Stoffen. Die Ausstellung umfasst fünf Jahrzehnte künstlerischen Schaffens und beginnt mit ihren ersten Arbeiten, darunter die sogenannten "Living Sculptures", raumfüllende Werke aus Aluminium. In den 1970er-Jahren fügte Marisa Merz einzelne Arbeiten zu komplexer werdenden Installationen zusammen. In diese integrierte sie später auch ihre enigmatischen Kopfskultpuren aus den 1980er- und 1990er-Jahren. Die Ausstellung zeigt zudem zahlreiche Zeichnungen und Collagen aus Spiegeln, Metallfarbe und Klebeband sowie als jüngste Werke großformatige Gemälde von Engeln.

In den Vereinigten Staaten organisiert von Hammer Museum, Los Angeles, und The Metropolitan Museum of Art, New York. Kuratiert von Connie Butler, Chief Curator, Hammer Museum, und Ian Alteveer, Curator, Department of Modern and Contemporary Art, The Metropolitan Museum of Art.

Die Ausstellung in Europa wird gemeinsam organisiert von Fundação de Serralves-Museu de Arte Moderne und Museum der Moderne Salzburg.

Kuratorin am Museum der Moderne Salzburg: Sabine Breitwieser, Direktorin; mit Marijana Schneider, Kuratorische Assistentin

Zur Ausstellung erschien eine Publikation in englischer Sprache im Verlag DelMonico Books Prestel. Das Museum der Moderne Salzburg gibt dazu einen Katalog mit einer Textauswahl in deutscher Übersetzung heraus.


Dienstag - Sonntag: 
10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch:
10.00 - 20.00 Uhr
Montag: geschlossen