Schüler_innen im Museum der Museum Salzburg auf dem Mönchsberg
Schulkinder im Museum der Moderne Salzburg auf dem Mönchsberg, Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
Maria Eichhorn, Die ungeöffnete Post des Max Foster, 1996 7 Stapel von gesamt 344 Postsendungen: 277 Briefe und Postkarten, 59 Briefe und Großbriefe, 2 Pakete, 4 Päckchen, 1 Tüte, 1 Rolle Gesamtdimensionen ca. 50 x 130 x 60 cm, Foto: wildbild

Schulprogramm

Museum der Moderne Salzburg auf dem Mönchsberg

SCHULPROGRAMME

Unsere Workshopangebote sind speziell und altersadäquat auf Schüler_innen von Volksschulen, Hauptschulen, Neuen Mittelschulen und AHS/BHS ausgerichtet. Bei Museumsbesuchen von Volksschulen stehen spielerisches Erfahren und auch eine praktische Arbeit im Vordergrund. Schüler_innen der Oberstufe werden durch intensive Kunstgespräche zum genauen Betrachten der Werke angeregt.

Volksschule: Material total!

Luft, Klang, Metall, Gummi, Post oder Styropor: Kann daraus Kunst entstehen? Ja, denn moderne Kunst hängt meistens nicht als Bild an der Wand. Künstlerinnen und Künstler verwenden heute viele verschiedene Materialien. Die daraus entstandene Klanginstallation Rainforest V von David Tudor & Composers Inside Electronics, Heimo Zobernigs Treppe aus Styropor und
Walter Pichlers pneumatische Elemente sehen wir uns in den Ausstellungen Räume schaffen und Walter Pichler gemeinsam an.
Die kreativen Ideen der Schüler_innen sind gefragt, wenn wir für die moderne Kunst ein Miniaturmuseum bauen. Dieses füllen wir mit geheimen Botschaften und kleinen Skulpturen.

Ein Workshop zu den Ausstellungen Räume schaffen und Walter Pichler
Dauer: 1,5 h

Unterstufe: Die Kunst, Geschichten zu erzählen ...

Wer ist Max Foster, wie ist seine ungeöffnete Post im Museum gelandet, wer hat sie aufgegeben und was hat die Künstlerin Maria Eichhorn damit zu tun? Möchtet ihr in einem Haus aus Plastik und Schaumstoff des Architekten und Künstlers Walter Pichler wohnen?
Diese Kunstwerke erzählen Geschichten und geben uns Rätsel auf. Gemeinsam erweitern wir unser Verständnis von bildender Kunst, indem wir drei Kunstwerke genau betrachten und beschreiben. Installation, Architektur, Plastik und Zeichnung nähern wir uns über das Material, die Technik, das kreative Erleben und vor allem dem Erzählen an.
Nach dem Museumbesuch wollen wir um ein paar Geschichten reicher nach Hause gehen. Denn wer beschreibt, sieht genau und versteht erst einmal richtig.

Ein Workshop zu den Ausstellungen Räume schaffen und Charlotte Moorman
Dauer: 1,5 h

Oberstufe: Partizipation

In einem speziell für die Oberstufe entwickelten Kunstvermittlungsprogramm zu den Ausstellungen Räume schaffen, Walter Pichler und Charlotte Moorman wird auf die aktive Teilnahme der Besucher_innen im Museum und in der Kunstwelt eingegangen. Was das genau bedeutet, finden die Kunstvermittlerinnen mit den Schüler_innen gemeinsam vor vier ausgewählten Beispielen heraus: Kann man an jedem Kunstwerk teilnehmen und wie könnte das funktionieren? Gibt es spezielle Anforderungen dazu?

In My Calling (Card) #3, beispielsweise, ermutigt Adrian Piper ihre Mitmenschen aktiv an ihrer Guerilla-Performance teilzunehmen. Sie verweist in ihrem Werk in kreativer Art und Weise auch auf menschliches Fehlverhalten und wie man diesem entgegenwirken kann. Während Pipers Werk sich auf unseren Alltag und unsere Mitmenschen bezieht, beschäftigt sich Harun Farocki in Parallele I–IV mit computergenerierten Welten. Er möchte u.a. herausfinden, inwieweit man die virtuellen Spielfiguren selbst lenken und steuern kann. Walter Pichler hingegen entwickelt Prototypen wie den TV-Helm, die vom Menschen als Konsument abhängig sind und ohne seine Teilnahme nicht funktionieren können. Charlotte Moorman widmet sich neben der Musik explizit der experimentierfreudigen Kunstszene der 1960er- und 1970er-Jahre. Mit ihrem Annual Avant Garde Festival of New York schafft sie eine Plattform für junge wie erfahrene Künstler_innen und macht Kunst für jeden zugänglich – für Erwachsene und Kinder, für Bankiers und Bauarbeiter, und natürlich für die am Kunstgespräch teilnehmenden Schüler_innen.

Ein Kunstgespräch zu den Ausstellungen Räume schaffen, Walter Pichler und Charlotte Moorman
Dauer: 1,5 h

Details zu Workshops und Kunstgesprächen

Dauer: 1,5 h 
Beitrag: € 2/Schüler_in (Eintritt frei)
MönchsbergAufzug: € 1,30/Schüler_in (in Verbindung mit Museumsbesuch) 
ACHTUNG! SCHULKLASSEN BZW. GRUPPEN, DIE OHNE FÜHRUNG DAS MUSEUM BESUCHEN MÖCHTEN, MÜSSEN SICH BITTE ANMELDEN!FÜR UNANGEMELDETE GRUPPEN KANN ES ZU WARTEZEITEN KOMMEN. WIR BITTEN UM IHR VERSTÄNDNIS.

HOW ABOUT AN ENGLISH LESSON IN AN ART ENVIRONMENT?

Have your English students participate in a workshop run by English professionals and art educators!

Details: 
Age Range: 14–18
Dates/Times: individual appointments upon request 
Duration: 60–70 minutes
Price: € 3
Elevator: € 1,30

Stornobestimmungen

Bitte beachten Sie, dass Lehr- und Begleitpersonen während des Museumsbesuchs die Aufsichtspflicht tragen und ihre Gruppe, auch während eines Schulprogrammes, begleiten. Bei Verspätung der Gruppe verkürzt sich der Workshop um die verspätete Zeit.
Bereits gebuchte Termine müssen 48 Stunden vorher abgesagt werden, andernfalls werden € 60 (Workshops und Kunstgespräche für Schulklassen) bzw. € 190 (Workshops im Traklhaus) als Stornogebühr in Rechnung gestellt. 
Weiters bitten wir Sie um Benachrichtigung, sollte sich die Gruppengröße auf unter 16 Teilnehmer_innen verringern. Sollten wir vorab nicht informiert werden, wird ein Vermittler_innenausfallshonorar von € 15 fällig.


Dienstag - Sonntag: 
10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch:
10.00 - 20.00 Uhr
Montag: geschlossen