WEGEN KRANKHEIT MUSS DAS AUSSTELLUNGSGESPRÄCH LEIDER ABGESAGT WERDEN. STATTDESSEN FINDET EINE FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG MIT VICTORIA FAHRENGRUBER, KUNSTVERMITTLUNG, STATT.

1918 1938 1968 als vielstimmiger Kon-Text

Ausstellungsgespräch mit Albert Lichtblau, Historiker, Fachbereich Geschichte, Paris-Lodron-Universität, Salzburg, und Markus Weiglein, Historiker, Autoren des geschichtswissenschaftlichen Textmaterials in der Ausstellung 30 Jahre Generali Foundation. In Dialog mit 1918 1938 1968

Gedenkjahre könnten uns zu denken geben. Die Geschehnisse von 1918, 1938 und 1968 sind mehr miteinander verbunden, als es den Anschein hat: Zusammenbruch, Aufbruch, Hoffnung, Wertumbrüche, Ängste. Befreiung für die einen, Bedrohung für andere und mittendrin der Zivilisationsbruch des Nationalsozialismus, der uns nicht verlässt. Die jüngste Vergangenheit wird immer wieder durchgekaut, neu gedacht. Sie ist ständigen, emotionalen Neuverhandlungen unterworfen: im Hier und Jetzt, so auch in dieser Ausstellung. Die Texte an den Wänden stellen sich selbst zur Debatte. Mögen die Zitate aus ihrer jeweiligen Zeit kommen, zeigen sie die Verwobenheit der Zeiten und Themen. Zugleich: Wo stehen wir jetzt?

Albert Lichtblau, Markus Weiglein

Freitag, 5. Oktober 2018, 15 Uhr
Mönchsberg [2]

Beitrag: Museumsticket + € 2

Dauer: 1 Stunde

KONTAKT

Museum der Moderne Salzburg 
Mönchsberg 32 
5020 Salzburg, Austria 

Rupertinum 
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 
5020 Salzburg, Austria

Öffnungszeiten 
Di–So 10–18 Uhr 
Mi 10–20 Uhr 
Während der Festspiele zusätzlich
Mo 10–18 Uhr

+43 662 842220 
info@mdmsalzburg.at
museumdermoderne.at