Begleitend zu den Ausstellungen New York/Maine von Alex Katz und Rudy Burckhardt, die auf Bildern des urbanen Lebens und Szenen auf dem Land fokussierten, zeigte das Museum der Moderne Salzburg am Mönchsberg eine Werkschau mit zeitgenössischen Landschaftsdarstellungen aus der eigenen Sammlung. Innerhalb der Malerei hat sich das Sujet „Landschaft“ als eigenständige Bildgattung seit der Hochrenaissance etabliert und eine fortwährende Tradition begründet, die nicht zuletzt durch das flexible Medium der Fotografie auch in der Gegenwartskunst verstärkt an Bedeutung gewonnen hat.

Mit dem künstlerischen Blick auf die unberührte als auch die von Menschenhand bestimmte Natur, die unseren unmittelbaren Lebensraum darstellt, geht nicht nur eine ästhetische Wiedergabe topografischer Landstriche einher. Vielmehr ist die im Bild inszenierte Landschaft seit jeher Ausdrucksträger menschlicher Empfindungen, die Gefühle wie Erhabenheit, Fernweh oder Sehnsucht auslöst und ihnen ihren adäquaten visuellen Ausdruck verleiht. Darüber hinaus richten künstlerische Positionen das Augenmerk der Betrachtenden auf die schon zur Selbstverständlichkeit gewordenen Eingriffe des Menschen in den Naturraum: So prägen Acker-, Berg- und Straßenbau oder auch Skilifte an Bergrücken das Erscheinungsbild zivilisatorisch nutzbar gemachter Natur.

Mit dem Aspekt der Landschaftsdarstellung verbinden sich unterschiedliche inhaltliche Sichtweisen, die die Ausstellung in mehrere Themenbereiche gliedern, wobei die Grenzen durchaus fließend sind. Als Ausgangspunkt steht der Aufbruch zu neuen Ufern mit Bildern, die das Gefühl von Weite und Ferne suggerieren. Der Weg führt weiter über Sehnsuchtsorte und Scheinidyllen zu den bereits erwähnten menschlichen Interventionen an der Schnittstelle zwischen Natur, Kultur und Zivilisation. Im Themenbereich Stadt, Land, Fluss werden urbane Lebenswelten mit der Einsamkeit beschaulicher Bergpanoramen und Fotografien bewegter Fluss- und Meeransichten konfrontiert. Auch der Wald als Kulturlandschaft, mit seinen märchenhaft besetzten, nicht selten Unbehagen auslösenden Assoziationen, wird in zahlreichen künstlerischen Arbeiten dokumentiert. Die propagierte Heile Welt in den am Ende der Ausstellung gezeigten, zum Teil ideologisch aufgeladenen Bildern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, lässt formal wie inhaltlich ästhetisches Empfinden und Sammlungsstrategien vergangener Zeiten überdenken. Diesen Arbeiten waren Anselm Kiefers Unfruchtbare Landschaften als sinnbildhafte Ausdrucksträger von Zeitgeschichte und deren Folgen gegenübergestellt.

CREDITS

Werke von Siegrun Appelt, Georg Baselitz, Sabine Bitter, Adolf Erbslöh, Elger Esser, Hans Fronius, Ernst Haas, Bertram Hasenauer, Dieter Huber, Anselm Kiefer, Max Klinger, Aglaia Konrad, Tatiana Lecomte, Markus Lüpertz, Dorit Margreiter, Inge Morath, Markus Oberndorfer, Thomas Ruff, Martin Schnur, Margherita Spiluttini, Anton Steinhart, Max Weiler u.v.m.

Kurator_innen: Veit Ziegelmaier, Kurator, und Katja Mittendorfer-Oppolzer, Kuratorische Assistentin, Museum der Moderne Salzburg

Ausstellungsansichten

Load more
KONTAKT

Museum der Moderne Salzburg 
Mönchsberg 32 
5020 Salzburg, Austria 

Rupertinum 
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 
5020 Salzburg, Austria

Öffnungszeiten
Di–So 10–18 Uhr 
Mi 10–19 Uhr 

Während der Festspiele zusätzlich
Mo 10–18 Uhr

Wegen Aufbauarbeiten einer neuen Ausstellung ist das Rupertinum bis 24. April 2021 geschlossen.

+43 662 842220 
info@mdmsalzburg.at
shop@mdmsalzburg.at