David Tudor (1926 Philadelphia, PA, US – 1996 Tomkins Cove, NY, US) war in den 1950er-Jahren einer der führenden Pianisten und Interpreten zeitgenössischer Musik. Seine Fähigkeit, die unbestimmten, anspruchsvollen Partituren von Komponisten wie John Cage, Karlheinz Stockhausen und Christian Wolff mit komplexen und manchmal mehrdeutigen Anweisungen auszuführen, war einzigartig. Ab den frühen 1960er-Jahren vollzog er den Wandel zum Komponisten-Performer. Tudor realisierte zahlreiche Werke, die zwischen Komposition, Performance, Objektkunst und Installation angesiedelt sind. Mit der Ausstellung Teasing Chaos. David Tudor präsentiert das Museum der Moderne Salzburg die erste umfassende Darstellung seiner Pionierleistung auf dem Gebiet der Live-Elektronik und seiner interdisziplinären Kollaborationen mit bildenden Künstlerinnen und Künstlern. Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit Composers Inside Electronics (CIE). Zur Ausstellung wird ein begleitendes Performanceprogramm entwickelt.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation in deutscher und englischer Sprache.

CREDITS

Kuratorin: Christina Penetsdorfer

Mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung

Ausstellungsansichten

KONTAKT

Museum der Moderne Salzburg 
Mönchsberg 32 
5020 Salzburg, Austria 

Rupertinum 
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 
5020 Salzburg, Austria

Öffnungszeiten
Di–So 10–18 Uhr 
Mi 10–19 Uhr 

Während der Festspiele zusätzlich
Mo 10–18 Uhr

Wegen Aufbauarbeiten einer neuen Ausstellung ist das Rupertinum bis 24. April 2021 geschlossen.

+43 662 842220 
info@mdmsalzburg.at
shop@mdmsalzburg.at