Kooperation statt Konkurrenz. Perspektiven der Gemeinwohl-Ökonomie am Beispiel Salzburger Betriebe und all natural Forum

12.9.2019 | Redaktion
Ausstellung | Programm

Seit 27. April 2019 präsentieren wir in der Ausstellung all natural. 100 % Sammlungen Arbeiten von Künstler_innen, die sich mit dem komplexen Bezugssystem zwischen Mensch und Umwelt auseinandersetzen. Getreu dem Prinzip der Regionalität hat die Kuratorin Christina Penetsdorfer ein Rahmenprogramm zur Ausstellung entwickelt, das der unmittelbaren Lebensumwelt der Salzburger_innen gewidmet ist. Den Auftakt machte im Juni das all natural Forum, eine Plattform für lokale und regionale Vereine, Produzent_innen, Händler_innen und andere, die sich für eine umweltbewusste Produktions- und Lebensweise engagieren. Ziel des Forums, das am 14. September 2019 seine Fortsetzung findet, ist der Austausch und die Information über ökologisch-nachhaltige Alternativen des Konsumierens in der Stadt Salzburg. Als zweiter Veranstaltungspunkt fand dazu am 11. September eine öffentliche Diskussion zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie statt.

Was ist die Gemeinwohl-Ökonomie?
Konzepte zu alternativen Wirtschaftsmodellen, die Überlegungen zu ökologischer Nachhaltigkeit, sozialer Gerechtigkeit, Menschenwürde und demokratischer Mitbestimmung miteinbeziehen, existieren bereits seit den 1990er-Jahren. Die Gemeinwohl-Ökonomie, die sich an Werten wie Kooperation und Solidarität orientiert, versteht sich als Alternative zur kapitalistischen Marktwirtschaft und wird mittlerweile von zahlreichen österreichischen und deutschen Betrieben praktiziert. Es stellt sich auch längst nicht mehr die Frage, ob das Modell umsetzbar ist, sondern wie die Umsetzung am besten gelingen kann.

Das Panel
Für das Panel am 11. September haben wir daher Salzburger Betriebe eingeladen, die bereits nach den Prinzipien der Gemeinwohl-Ökonomie wirtschaften bzw. am Beginn der Umstellung auf die GWÖ stehen. Die Diskussionsrunde beschäftigt sich mit grundlegenden Fragen wie z. B. den Schwierigkeiten, mit denen Betriebe konfrontiert sind wenn sie den Schritt zur Umstellung auf Gemeinwohl-Ökonomie wagen, oder auch wie unterschiedliche Einrichtungen individuell auf die Anforderungen und Werte der GWÖ eingehen können. Durch die Diskussion führen Thorsten Sadowsky, Direktor, und Friedrun Schwanzer, Kaufmännische Direktorin, Museum der Moderne Salzburg.

Teilnehmer_innen:
ARGE Kultur (Daniela Gmachl, Kaufmännische Geschäftsführung)
Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (Hans Holzinger)
Hotel & Villa Auersperg (Bettina Wiesinger)
TRUMER Privatbrauerei (Josef Sigl, Unternehmer)
Gemeinwohlökonomie – Regionalgruppe Salzburg (Sabine Lehner, Leiterin Regionalgruppe, Unternehmensberaterin)
Bildungszentrum St. Virgil (Reinhard Weinmüller, Wirtschaftsdirektor)
Genossenschaft für Gemeinwohl (Lisa Muhr, GWÖ-Pionierin, ehem. Geschäftsführerin von "Göttin des Glücks")
Lebenshilfe Salzburg (Guido Güntert, Geschäfstführer)

Das all natural Forum
Nach einem erfolgreichen Einstand am 15. Juni findet am Samstag 14. September 2019 von 11 – 16 Uhr das 2. all natural Forum vor dem Museum der Moderne Salzburg auf dem Mönchsberg statt. Die Teilnehmer_innen sind diesmal: Erdling - Verein für solidarische kooperative Landwirtschaft, Das Bonaudelta, Stadtimkerei Greimel, ZERUM Lifestyle, Erdbär Organic Warehouse, Labalaba, Sawa - Handcrafted Goods, Humboldt Stubn Restaurant & Bar, Trumer Privatbrauerei. Neben einer Führung um 14 Uhr durch die Ausstellung all natural. 100 % Sammlungen mit der Kuratorin Christina Penetsdorfer bietet unsere Kunstvermittlung zusätzlich eine "Upcycling-Werkstatt" für die ganze Familie an. Teilnahme frei.

KONTAKT

Museum der Moderne Salzburg 
Mönchsberg 32 
5020 Salzburg, Austria 

Rupertinum 
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 
5020 Salzburg, Austria

Öffnungszeiten 
Di–So 10–18 Uhr 
Mi 10–20 Uhr 
Während der Festspiele zusätzlich
Mo 10–18 Uhr

+43 662 842220 
info@mdmsalzburg.at
shop@mdmsalzburg.at