Lia Perjovschi

1961 Sibiu, RO

Lia Perjovschi studierte an der Kunstakademie in Bukarest. In der nachkommunistischen Zeit stellte sie sich der Herausforderung, Informationen nach Rumänien zu bringen, die den Bürgern unter der strengen staatlichen Kontrolle bis dahin nicht zugänglich gewesen waren. Seit 1989 erstellt sie Archive, Diagramme und Informationsräume, die unterschiedliche Aspekte moderner Geschichte vermitteln und auch visuell veranschaulichen, wie Geschichte systematisiert wird. Perjovschis Projekte, wie zum Beispiel ihre subjektive Kunstgeschichte, ihre Sammlung von Globen und die Mind-Maps basieren auf einfachen Konzepten, bringen aber komplexe Implikationen mit sich. Ihre Kunstwerke konfrontieren uns mit der Frage, wie Geschichtskonstruktion unsere Denkstrukturen beeinflusst und ob es einem Individuum möglich sein kann, diese Prozesse zu steuern.

Ausgewählte Einzelausstellungen 

  • Knowledge Museum Kit, Total Museum of Contemporary Art, Seoul, KR, 2015
  • I have no time for colour, Christine König Galerie, Wien, AT, 2015
  • L’art et l’art, Michel Rein, Paris, FR, 2015
  • Knowledge Museum Kit, MUSAC, León, ES, 2015
  • Knowledge Museum Kit, Rupert – Zentrum für Kunst und Bildung, Vilnius, LT, 2014

Ausgewählte Gruppenausstellungen

  • Whose Game Is It?, Royal College of Art Galleries, London, UK, 2015
  • South by Southeast, Osage Art Foundation, Hongkong, HK, 2015
  • Rauschenberg: Collecting and Connecting, Nasher Museum of Art, Durham, NC, US, 2014
  • Food, MuCEM, Marseille, FR, 2014
  • 31st São Paulo Biennial, São Paulo, BR, 2014