Anna Boghiguian, <i>The People's People</i>, 2017, Ausstellungsansichten, Galerie Sfeir-Semler, Hamburg, © Volker Renner, Courtesy Künstlerin & Sfeir-Semler Galerie Hamburg/Beirut

Anna Boghiguian

Das Museum der Moderne Salzburg zeigt die erste institutionelle Einzel-ausstellung von Anna Boghiguian (1946 Kairo, EG) im deutschsprachigen Raum. Die ägyptisch-kanadische Künstlerin armenischer Herkunft wurde einem breiten Publikum bekannt durch Ausstellungsteilnahmen wie bei der documenta 13 im Jahr 2012, der 14. Istanbul Biennale 2015 und durch ihren herausragenden Beitrag für den Armenischen Pavillon auf der 56. Biennale di Venezia 2015, der mit dem goldenen Löwen ausgezeichnet wurde.

In ihrer Arbeiten verfolgt Anna Boghiguian die Herausbildung historischer Handelswege im Mittelmeerraum seit der Antike durch Salz und Baumwolle und die globalen Spuren von Kolonialismus und Sklaverei bis heute. Sie verbindet Geschichte mit den Konsequenzen und Situationen in unserer Gegenwart. Aus Baumwollsegeln, Booten, gefundenen Objekten und natürlichen Materialien wie Sand und Bienenwaben bildet die Künstlerin detailreiche Installationen. Mit den schroffen und zugleich poetischen Sujets ihrer Zeichnungen, Gemälde, Fotocollagen, Hinterglasmalereien und mit theatralischen Figurenformationen aus Papierschnitt erzählt Boghiguian von der Komplexität historischer Fakten und menschlichen Denkens, Handelns und Fühlens. Die erfolgreich angelaufene Reihe der ortsspezifischen Ausstellungen im Atrium des Rupertinum, die für ein ganzes Jahr bestehen bleiben, wird 2018 von Anna Boghiguian fortgeführt.

Kuratorin: Sabine Breitwieser, Direktorin, mit Marijana Schneider, Kuratorische Assistentin, Museum der Moderne Salzburg


Dienstag - Sonntag: 
10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch:
10.00 - 20.00 Uhr
Montag: geschlossen