Sonntag, 22. November 2020, 11–15 Uhr
Mönchsberg Auditorium

Visualisierung des Exils

„Man muß Heimat haben, um sie nicht nötig zu haben.“ schrieb der österreichische Schriftsteller Jean Améry 1966 in der Essaysammlung Jenseits von Schuld und Sühne, in der er seine Erfahrungen in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern verarbeitete. 1978 nahm er sich in Salzburg das Leben.

Im Rahmen der Tagung soll mit Expert_innen der Frage nachgegangen werden, wie der Verlust der Heimat, der Familie, der Sprache, des Erfolgs, des Werkes, des Besitzes, der einhergeht mit der erzwungenen Emigration in einer Ausstellung visuell umgesetzt werden?

Wie können die Auswirkungen von Exil im Museum präsentiert werden, wenn selbst für Überlebende, wie Amos Vogel, die durch die Flucht verursachten Brüche ein ganzes Leben lang nicht zu begreifen sind?

Wie sind das Exil, der Transit und die Orte zu kartographieren und wie lassen sich die individuellen Erfahrungen und Wahrnehmungen aufzeichnen und vermitteln?

Welche Möglichkeiten gibt es, wissenschaftliche Erkenntnisse außerhalb der Universitäten umzusetzen?

Darüber diskutieren u.a.:
Helga Embacher
/ Historikerin, Universität Salzburg
Elisabeth Ihrenberger / Kunstvermittlerin, Museum der Moderne Salzburg
Thomas Schumann / Exil Sammlung Memoria, Köln
Christoph Stölzl / Gründungsdirektor Exil Museum Berlin


Ablauf:
11.00 – 11.15 Uhr  Begrüßung, Dir. Thorsten Sadowsky, Museum der Moderne Salzburg
11.15 – 11.30 Uhr  Einführung in die Tagung Barbara Herzog, Christiane Kuhlmann
11.30 – 13.00 Uhr  Präsentationen der Redner_innen
13.00 – 13.30 Uhr  Pause
13.30 – 15.00 Uhr  Diskussion auf dem Podium und mit dem Publikum


Foto: Ausstellung Orte des Exils, Rainer Iglar

Anmeldung:

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und wir bitten um vorherige Anmeldung.
T +43 662 842220-351 (Mo-Fr)
T +43 662 842220-403 (Sa-So)
E-Mail: kunstvermittlung(at)mdmsalzburg.at
 


Der Mindestabstand von 1m zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist unbedingt einzuhalten. In den Räumen des Museums eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen - bei unseren zugewiesenen Sitzplätzen im Auditorium darf die Maske abgenommen werden.

KONTAKT

Museum der Moderne Salzburg 
Mönchsberg 32 
5020 Salzburg, Austria 

Rupertinum 
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 
5020 Salzburg, Austria

Öffnungszeiten 
Di–So 10–18 Uhr 
Mi 10–20 Uhr 
Während der Festspiele zusätzlich
Mo 10–18 Uhr

+43 662 842220 
info@mdmsalzburg.at
shop@mdmsalzburg.at