• Generali Foundation Studienzentrum

  • Generali Foundation Studienzentrum, Lesesaal, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Anna Feiler

Am 30. Juli 2016 eröffnet das Museum der Moderne Salzburg in Partnerschaft mit der Generali Foundation am Standort Rupertinum eine neue Einrichtung: ein internationales Studienzentrum für moderne und zeitgenössische Kunst. In Verbindung mit Wechselausstellungen in der benachbarten Studiengalerie werden visuelles Erleben und Forschung vereint, wird Wissen unmittelbar erfahrbar. Die umfangreichen Archive, die Bibliothek und Teile der Sammlung der Generali Foundation, als Dauer-leihgaben mit den Beständen des Museum der Moderne Salzburg zusammengeführt, werden auf den Ebenen 2 und 3 des Gebäudes der Öffentlichkeit kostenlos zugänglich gemacht. In Partnerschaft mit der Generali Foundation setzt das Museum der Moderne Salzburg damit den in Wien erfolgreich eingeschlagenen Weg fort, die Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunst nachhaltig zu fördern. Das zentral in der Altstadt, in der Nähe der Universität gelegene Generali Foundation Studienzentrum, bildet auf diese Weise einen wesentlichen Beitrag zum Wissensstandort Salzburg.

Gemeinsam mit dem Architekturbüro Kuehn Malvezzi (Berlin/Mailand) wurde ein spezielles Funktions- und Raumkonzept entwickelt: Ausstellen, Erhalten, Forschen und Vermitteln sowie unterschiedliche Formen der Auseinander-setzung mit Kunst finden darin in einer symbiotischen Form zueinander. In einem zentral angelegten Ausstellungsraum werden neben Wechsel-ausstellungen regelmäßig auch anregende Präsentationen aus den umfangreichen und vielfältigen Beständen organisiert. Der großzügige Leseraum mit Blick auf den benachbarten Festspielbezirk verfügt über sechs Arbeitsplätze, insbesondere auch für das Sichten der umfangreichen Videosammlung der Generali Foundation. Die Franz West-Lounge auf Ebene 3, eingerichtet mit Mobiliar, das vom Künstler Franz West gemeinsam mit Marcus Geiger, Peter Kogler und Heimo Zobernig für die Generali Foundation gestaltet wurde, eignet sich auch für Seminare und Workshops.

Für das breite Publikum bietet das Studienzentrum zahlreiche Möglichkeiten der Annäherung an moderne und zeitgenössische Kunst. In Verbindung mit kostenlosen Wechselausstellungen werden die Besucherinnen und Besucher dazu ermuntert, im Archiv und in der Bibliothek auf Entdeckungs-reise zu gehen. Diese können sich beispielsweise Kostbarkeiten aus der Sammlung an Künstlerbüchern vorlegen lassen. Die Begegnung mit Kunst erfolgt in einem weitaus unmittelbaren und aktiveren Verhältnis als in einer Ausstellungssituation und wird durch geschultes Personal begleitet. Dadurch kommt es zu einer intensiveren und persönlicheren Auseinandersetzung als dies bei einem regulären Ausstellungsbesuch möglich ist.

Im Generali Foundation Studienzentrum am Museum der Moderne Salzburg können interessierte Besucherinnen und Besucher auf einen Gesamt-bestand von über 42 000 Publikationen zu Themen von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwartskunst, auf Ausstellungskataloge, Fach-publikationen zu Kunstgeschichte, Theorie und Philosophie sowie auf eine große Auswahl an internationalen Kunstzeitschriften zugreifen. Exklusiv kann hier zudem die umfangreiche Sammlung von Kunstvideos der Generali Foundation mit rund 500 Titeln gesichtet werden. Ebenso sind dort Archive zu Künstlerinnen und Künstlern der Sammlungen sowie zu den Ausstellungen der Generali Foundation und des Museum der Moderne Salzburg zugänglich. Zahlreiche rare Künstlerbücher und andere wertvolle Publikationen können im Original eingesehen werden. Die Bestände umfassen die Zeitperiode vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Die Bestände im Detail und deren Schwerpunkte:

  • Monografien von beispielsweise Oskar Kokoschka und Alfred Kubin, VALIE EXPORT, Andrea Fraser, Isa Genzken und Sanja Iveković oder Gordon Matta-Clark, Hans Hollein, Walter Pichler, Martha Rosler, Franz West, Heimo Zobernig
  • Internationale Ausstellungskataloge zu Druckgrafik, Fotografie, Konzeptkunst und Skulptur sowie zu feministischer und kritischer Kunst, außerdem zu Biennalen, der documenta und ähnlichen Großausstellungen
  • Theoriebände zu relevanten Diskursen seit den 1960er-Jahren, wie Institutionskritik, Medienkritik und Identität 
  • Aktuelle und historische internationale Kunstzeitschriften, u.a. Artforum, Frieze, Texte zur Kunst, October und Grey Room
  • Eine Film- und Videosammlung, u.a. mit allen Titeln von VALIE EXPORT, Dan Graham, Harun Farocki, Elke Krystufek, Gordon Matta-Clark, Martha Rosler und Heimo Zobernig
  • Umfassende Archivbestände zu zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern der Sammlung
  • Ton- und Videoaufzeichnungen von Vorträgen und Veranstaltungen

Das Palais „Collegium Rupertinum“ diente unter Erzbischof Paris Lodron Anfang des 17. Jahrhunderts als Ausbildungsort für Priesterzöglinge. Der im „Rupertinum“ schlummernde Geist der Wissensvermittlung wird durch das an diesem Standort geschaffene Generali Foundation Studienzentrum neu erweckt.

Online-Katalog Generali Foundation
An einem Online-Katalog des Gesamtbestands wird gearbeitet.

 

Adresse und Öffnungszeiten

Generali Foundation Studienzentrum
Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
5020 Salzburg
Austria

Di—Do 10—15 Uhr und nach Vereinbarung (Link zur Registrierung)

T +43 662 842220-551
studienzentrum@mdmsalzburg.at

Eintritt kostenlos

KONTAKT

Museum der Moderne Salzburg 
Mönchsberg 32 
5020 Salzburg, Austria 

Rupertinum 
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 
5020 Salzburg, Austria

Öffnungszeiten 
Di–So 10–18 Uhr 
Mi 10–20 Uhr 
Während der Festspiele zusätzlich
Mo 10–18 Uhr

+43 662 842220 
info@mdmsalzburg.at
museumdermoderne.at