option_printview

Nervös und böse. „Schmutz und Schund“ aus der Sammlung des Museum der Moderne Salzburg

11. Juni – 4. September 2022
Altstadt (Rupertinum)

Mit dem Aufkommen der Massenkultur an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ging der Kampf gegen „Schmutz und Schund“ in den populären Medien einher. Als „Schund“ wurden sogenannte Groschenhefte und als „Schmutz“ vermeintlich Pornografisches bezeichnet. Gewaltverbrechen, die Laster der Großstadt, Monster und Dämonen sind nicht nur bevorzugte Inhalte dieser billigen Hefte, sondern auch erprobte Motive in der Kunst. Die Ausstellung versammelt Gemälde und Grafiken von rund 30 Künstler_ innen, darunter George Grosz, William Hogarth, Alfred Hrdlicka, Oskar Kokoschka, Käthe Kollwitz und Walter Navratil. Augenfällig wird, dass sich die Künstler_innen von realen Verbrechen inspirieren ließen und in der Folge Serienmörder_innen wie der „Werwolf von Hannover“ oder die „Lonely Hearts Killers“ Eingang in die Kunstgeschichte fanden.

Der zweite Blick ist ein Projekt der Kunstvermittlung und greift aktuelle Themen innerhalb der Ausstellung auf.

Kontakt


Martin Riegler
Leitung PR und Marketing
Museum der Moderne Salzburg
Mönchsberg 32
5020 Salzburg

T +43 662 842220-601
M +43 664 854 99 83
F + 43 662 842220-700

presse@mdmsalzburg.at

Pressebilder Bitte klicken Sie hier und melden Sie sich an um Zugriff zu den Pressebildern zu erhalten.
Pressemappe | PDF

Pressebilder Vorschau

Load more

Ausstellungen

KONTAKT

Museum der Moderne Salzburg 
Mönchsberg 32 
5020 Salzburg, Austria 

Rupertinum 
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 
5020 Salzburg, Austria

Öffnungszeiten
Di–So 10–18 Uhr 
Mi 10–20 Uhr 

Während der Festspiele zusätzlich
Mo 10–18 Uhr

+43 662 842220 
info@mdmsalzburg.at
shop@mdmsalzburg.at